Heiltechniken: Fernbehandlungen

Bei der Fernbehandlung arbeitet der Heiler meist über ein Foto. Die Entfernung spielt keine Rolle. Für viele Menschen ist Fernheilung mit den Sinnen nicht greifbar, abstrakt und unpersönlich.

Man kann im schriftlichen oder mündlichen Kontakt stehen. Wie viel jemand von sich preis gibt, ist dem Klienten überlassen. Aktuelle Rückmeldungen sind wichtig. Es genügt, mir per eMail kurz Bericht zu erstatten, um über den Zustand des Patienten auf dem Laufenden zu sein ( Ist-Zustand, etwaige Verbesserungen oder Verschlimmerungen ). So kann ich gezielter arbeiten, und eventuell auftretende Blockaden beseitigen. Die kurzen Berichte tragen zusätzlich zur Heilung bei. Die Beschäftigung mit dem Heilungswunsch und die Denkanstöße durch den schriftlichen Austausch bringen den Heilungsvorgang voran und regen die Selbstheilungskräfte an.

Manche Menschen sind skeptisch, denn bei der Direktbehandlung kann man Fragen stellen, ist im Gespräch und spürt die Energien die einströmen. Manche Menschen wollen einfach sehen dass etwas passiert, und haben nicht das Vertrauen in Fernbehandlungen, nach dem Motto: „Wer will das nachweisen?“ Sie werden es spüren, an Ihrem Befinden!

Nicht immer fühlt der Patient die Energien, aber dennoch geschieht etwas. Es ist nicht notwendig einen Zeitpunkt mit dem Menschen zu vereinbaren. In Absprache mit der geistigen Welt wird die Geistheilung den Umständen angepasst.

Bei Fernbehandlungen ist es häufig so, dass der Heilungsprozess schon mit dem Auftrag beginnt. Die geistige Beschäftigung mit dem Patienten, der speziellen Problematik, das gedankliche Sammeln von Ideen, welche Techniken sollte man einsetzen, was trägt zur Heilung bei, aktiviert schon die Helfer. Die Behandlung hat begonnen.