Gedankenkräfte

Die Kraft der Gedanken sollte nicht unterschätzt werden! Sie sind dasselbe wie Worte. Worte wenden wir nur an, um Gedanken einzukleiden. Gedanken sind reale Dinge. Denn wenn Gedanken ohne greifbare Substanz wären, so ließen sie sich nicht im Gedächtnis einordnen und bei Bedarf wieder abrufen. Ein Nichts könnte vom Gehirn nicht gespeichert werden. Kein Gedanke geht je verloren, und selbst weit zurückliegende Erinnerungen, auf die wir uns im Wachzustand nicht mehr besinnen können, lassen sich im Entspannungszustand, in der Hypnose wieder hervorholen.

Kein Gedanke geht verloren. Einmal gedacht, verselbständigt er sich, sammelt seinesgleichen und kehrt zum Absender zurück. Ein guter Gedanke kann wohl tun, ein bösartiger Gedanke kann schaden. Die Gedanken sind Schöpferkräfte. Positive Gedanken bauen auf, bringen gute Laune, haben Heilkräfte. Negative Gedanken ziehen uns herunter, machen das Leben madig, nehmen uns die Lebenskraft. Denken wir schlecht über andere, verurteilen und beurteilen andere Menschen, so kommen diese Gedanken zu uns zurück. Gönnen wir anderen Menschen das Beste, kommt das Beste zu uns. Gedankenkontrolle ist heute wichtiger denn je!

Liebevolle Gedanken für andere und sich selbst, die Worte „es tut mir leid“, können auch im Geiste gesprochen werden. Hier ein Spruch aus dem Talmud:

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.

Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.

Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.

Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.

Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.“