Eigene Schatten

Besetzungen und ( verleugnete ) Dämonen können auch aus eigenen problematischen Charakterzügen entstehen. Angst, Ärger, Wut, Stress, Trauer, niedere Gefühle, können sich in der Aura zu dunklen Kräften zusammenballen. Je häufiger dies geschieht, umso größer wird der „dunkle Fleck„ in der Aura.

Es gibt Schatten, die Teile unserer Persönlichkeit sind, die unserem Wunschideal nicht entsprechen, und die wir aus Angst, Scham oder mangelnder Liebe abgespalten haben, die aber dennoch da sind. Unsere Aufgabe ist es, sie anzunehmen, uns selbst so anzunehmen wie wir sind, unsere Schattenseiten zu sehen. Lehnen wir sie ab, machen sie sich nur stärker bemerkbar, denn sie wollen gesehen, und nicht unterdrückt werden. Die Schatten dürfen erlöst werden, so dass wir mit einer reinen Aura neu anfangen können, mit dem Willen, aus ihnen zu lernen. Auch die verleugneten Dämonen verursachen unangenehme „Zufälle“, wenn man nicht mit sich im Reinen ist ( der verpasste Zug, die umgekippte Tasse, das Auto das nicht anspringt, der verlorene Schlüssel ). Es ist keine bösartige von Außen wirkende Kraft, sondern der wohlmeinende Rat des Unbewussten, sich wieder zu sammeln, auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, und die verleugneten Ängste  zu registrieren, Inne zu halten. Auch hier kann ein Clearing die Schatten in der Aura bereinigen und umwandeln.

Wenn wir etwas in uns abspalten, Teile von uns nicht leben, uns nicht so annehmen wie wir sind, uns nicht lieben, kann diese „Lücke“ von einer Besetzung eingenommen werden. Es ist sehr wichtig, in sich zu sein, in seinem eigenen Körper zu sein, seinen eigenen Körper zu bewohnen.